Axel Schreier
Mobil: +49 (0) 176 - 21 01 95 20

Geschäftszeiten

Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa: 08:00 - 14:00 Uhr

Kontaktdaten

Axel Schreier
Stapperstr. 52 | 52080 Aachen

Axel Schreier

Schädlingsbekämpfung

Sie erfolgt nach den neuesten Methoden und mit den neuesten Präparaten auf biologischer, biotechnischer, physikalischer, bautechnischer und hygienischer Art.

mehr erfahren
Axel Schreier

Überwachung nach LMHV

Schädlingsbekämpfung als Element der Qualitätssicherung in der Lebensmittelbranche. Die Lebensmittelhygiene hat in unserer Zeit einen ganz hohen Stellenwert.

mehr erfahren
Axel Schreier

Marderabwehr

Steinmarder können sehr gut klettern, so dass es für sie in der Regel auch kein Problem ist, selbst bei mehrstöckigen Häusern in den Dachboden zu gelangen.

mehr erfahren
Axel Schreier

Taubenabwehr

Für den einen Freude und Freunde, für den anderen Ärger und Schaden. Wir bieten dauerhafte Lösungen zum Schutz von Menschen und Bauwerken.

mehr erfahren
Axel Schreier

Insektenschutz

Sicheren Schutz vor Laub und Unrat sowie Mäusen, Spinnen, Fröschen... Wir beraten Sie gerne und zeigen Ihnen hochwertige individuelle Lösungen.

mehr erfahren
+49 (0) 241 - 44 53 988
Schreiben Sie uns Schädlingsbekämpfung

Marderabwehr aktiver Gesundheits- und Gebäudeschutz


Steckbrief

Marderabwehr

Länge: 38 - 55cm (je nach Alter und Geschlecht)
Gewicht: 1 bis 2,1kg
Paarungszeit: Juli/August
Setzzeit: April, 3 bis 4 Junge
Lebensraum: Dachböden, Scheunen, Steinbrüche, Gehöft, im Wald auch Fuchs- und Dachsbauten


Aussehen und Lebensweise

Der Steinmarder ist deutlich kleiner als eine Hauskatze. Charakteristisch ist der weiße, meist tief gegabelte Kehlfleck, der von der Kehle bis in die Vorderbeine und zum Brustkorb reicht. Steinmarder sind Allesfresser. Ihr Nahrungsspektrum umfasst Obst, Küchenabfälle, Katzenfutter ebenso wie Mäuse und kleine Vögel. Bekannt ist ihre Vorliebe für Eier ebenso wie für Süßigkeiten aller Art, insbesondere Kirschen. Werden unter einem Kirschbaum kleine Kot-Würstchen mit mehreren Kirschkernen gefunden, so ist dies ein sicherer Hinweis auf Marder.

Begünstigt durch seine nachtaktive Lebensweise und seine Flexibilität in der Ernährung, ist der Steinmarder heute fester Bestandteil der städtischen Fauna.

Zur Aufzucht der Jungen sucht das Weibchen, die Fähe, im Alter von mindestens 2 Jahren im Revier einen sicheren Unterschlupf und bringt hier im März / April 2-3 Junge zur Welt.

Schädling oder Lästling?

Steinmarder können sehr gut klettern, so dass es für sie in der Regel auch kein Problem ist, selbst bei mehrstöckigen Häusern in den Dachboden zu gelangen. In der Regel merkt man nur wenig von der Anwesenheit eines Marders. Seine Anwesenheit kann jedoch auch zur Belästigung werden. Durch seine Beute kann der Marder Krankheitserreger aufnehmen und mit ins Haus bringen.

Mögliche Krankheiten:

  • Tollwut
    - über den Marder
  • Räude
    - über Milben
  • Borreliose
    - über Zecken
  • Hantavirus, Leptispiros, Salmonellose
    - über die Nahrung (Mäuse)

Rechtlicher Status

Steinmarder sind Wirbeltiere und fallen damit unter das Tierschutzgesetz. In Deutschland unterliegen sie dem Jagdrecht. Darüber hinaus gibt es auch eine zeitliche Beschränkung der Jagd.

Wir beraten Sie gerne und unverbindlich über bauliche Maßnahmen und biologische Abwehrmöglichkeiten.
Wir haben tierschutzgerechte und dauerhafte Lösungen.